Schriftzug Familie Karatze
Herzlich willkommen!
Wir sind Familie Karatze aus Nup.
Es ist wieder mal Lockdown und wir sind ständig zusammen.
So ist die Idee mit dem Blog entstanden.

Es geht um das unglaublich Alltägliche, das immerzu passiert.
Und hier ist der Versuch, es festhalten.

Website und Portfolio: www.franziskaludwig.de

Schreib mir eine Nachricht: post@franziskaludwig.de

Diesen Blog abonnieren:
Sobald ein neuer Beitrag erscheint, schicken wir dir eine Mail.
Archiv
  • 2021
  • Februar
  • Januar
  • 2020
  • Dezember
  • November
  • Oktober
  • August
  • Juni
  • Mai
  • April
  • M√§rz

  • © Franziska Ludwig / Alle Rechte an den Abbildungen liegen bei der Illustratorin.
    Jede kommerzielle Verwertung ist ohne Zustimmung des Urhebers unzulässig und strafbar.




    30. Oktober 2020

    Pause


    Die Pause ist f√ľr den arbeitenden Menschen sehr wichtig. Besonders deshalb, weil es danach angeblich m√∂glich sein soll, mit voller Leistung weiterzumachen. Zur Unterst√ľtzung gibt es Ratgeber, in denen zum Beispiel steht, dass es gut sei, die Arbeit regelm√§√üig und geplant niederzulegen. Zu kurz darf eine Pause nicht sein, zu lang aber auch nicht und es sollten lieber viele kurze als wenige lange sein. Es gibt da die kuriosesten Modelle.
    Bin ich morgens schlie√ülich in den Arbeitsprozess reingekommen, will ich nat√ľrlich auch erstmal drin bleiben. Als cheflose Arbeiterin brauche ich f√ľr die Einhaltung der Pause dann aber leider die doppelte Menge Selbstdisziplin. Fr√ľhst√ľck esse ich zum Beispiel nebenbei und kann so die erste l√§stige Unterbrechung verhindern. M√ľsli bietet sich da gut an. Es schmeckt eh nicht besonders und verdient deshalb auch keine ungeteilte Aufmerksamkeit. Au√üerdem kr√ľmelt es nicht.
    Unterbrechungen von außen nehme ich widerum sehr gerne an, ich weiß nicht, ob das als vollwertige Pause zählt. Jede eingehende Mail wird sofort gelesen, jede Nachbarin, die nach Eiern fragt, bekommt auch welche.
    Hier aus gegebenem Anlass eine f√ľr mein Daf√ľrhalten sensationelle Empfehlung f√ľr das Homeoffice:
    Geh W√§sche aufh√§ngen! W√§scheaufh√§ngen ist aus mehreren Gr√ľnden eine herausragend gute Pausengestaltung. Du bist an der frischen Luft (gegebenenfalls Fenster √∂ffnen), die H√§nde verrichten wichtige und gleichzeitig meditative Arbeit, du entspannst dich automatisch. Du musst lediglich daran denken, vor Arbeitsbeginn die Waschmaschine anzustellen, zeitlich haut das dann gut hin.
    Und da sind wir auch schon beim Wesen der Pause angekommen. Es geht um nichts als Erholung dabei. Der Kopf muss im vollkommenen Leerlauf sein.
    Es ist darum nicht richtig, wenn dir in der Pause irgendwelche, womöglich noch guten Ideen kommen. Ploppen dennoch welche auf, ist es keine Pause mehr. Ich rate in diesem Fall, die Pause sofort abzubrechen und wieder an die Arbeit zu gehen.
    Ich verdeutliche zunächst noch einmal visuell richtiges und falsches Gedankenverhalten, weil das ein sehr essentieller Punkt ist:



    Im Anschluss stelle ich mich manchmal noch mit Hugos Hasenbrot ein wenig in die Sonne und esse. Ja genau, er hat es den ganzen vorherigen Tag in seiner Schultasche rumgeschleppt, woraufhin es im K√ľhlschrank gewartet hat und beim Abendbrot vergessen wurde. Was soll ich l√ľgen, es schmeckt wunderbar!
    Ab jetzt wird auf Pausen verzichtet.
    Irgendwann sp√§ter kommt zwangsl√§ufig die n√§chste Unterbrechung: Dann steht das erste Kind vor der T√ľr und erwartet mit der gr√∂√üten Selbstverst√§ndlichkeit ein Mittagessen. Dieser Abschnitt gestaltet sich dann √ľbrigens als sehr, sehr lange Pause.



    Mein Freund Theodor sagt dazu Folgendes:


    Er bestätigte mir noch mal, dass es dabei wirklich um die Pause geht. Gut, er ist Psychotherapeut, er muss es wissen. Das trägt sicher zu ganz viel Ausgeglichenheit und Zufriedenheit im Leben bei.
    Moment: War er nicht gerade selbst in der Pause, als er das gesagt hat?

    Und was hat er da eigentlich f√ľr eine tolle Welle in seinem Haar?


    W√§scheklammern sind Schwarmgegenst√§nde. Auf sich allein gestellt w√ľrde ein Exemplar verk√ľmmern bis hin zur Selbstaufl√∂sung.
    W√§scheklammern geh√∂ren aufgrund ihres inflation√§ren Auftretens zur Familie extrem vernachl√§ssigter wie gleicherma√üen √ľberaus n√ľtzlicher Gegenst√§nde. In nahezu jedem Haushalt wird ein Schwarm gehalten, was zu einer enormen Verbreitung gef√ľhrt hat.
    Es kommt allerdings regelmäßig vor, dass sich während des Aufhängens ein Exemplar hinunterfallen lässt, warum, ist weitesgehend unerforscht. Ich versuche mich in solchen Momenten nicht aus dem, wie wir oben gelernt haben, von Belanglosigkeit geprägten Pausenflow bringen zu lassen und greife die Thematik erst später wieder auf. Einige Exemplare verschwinden auf diese Weise. Insbesondere dieses Phänomen gibt Forschern viele Rätsel auf. Könnten diese Klammern eventuell tatsächlich Einzelgänger sein, sich durch den Trick des Fallenlassens separieren und so quasi den Freitod wählen?
    Alle Wäscheklammern bewohnen während ihrer langen Pausen ein gemeinsames Zuhause, den Klammernbeutel. Es wäre denkbar, dass solch eine permanente Nähe nicht jeder Klammer behagt.
    Auf diesem Bild wage ich den Versuch einer Individualisierung.





    Familie Karatze

    Herzlich willkommen!
    Wir sind Familie Karatze aus Nup.
    Es ist wieder mal Lockdown und wir sind ständig zusammen.
    So ist die Idee mit dem Blog entstanden.

    Es geht um das unglaublich Alltägliche, das immerzu passiert.
    Und hier ist der Versuch,
    es festhalten.



    Website und Portfolio: www.franziskaludwig.de

    Schreib mir eine Nachricht: post@franziskaludwig.de

    Diesen Blog abonnieren:
    Sobald ein neuer Beitrag erscheint, schicken wir dir eine Mail.


    Archiv
  • 2021
  • Februar
  • Januar
  • 2020
  • Dezember
  • November
  • Oktober
  • August
  • Juni
  • Mai
  • April
  • M√§rz








  • © Franziska Ludwig / Alle Rechte an den Abbildungen liegen bei der Illustratorin.
    Jede kommerzielle Verwertung ist ohne Zustimmung des Urhebers unzulässig und strafbar.